Emma Chase - Prince of Passion - Nicholas



"
Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, dass ich meine Pflicht tue, heirate und Erben in die Welt setze. Und ich weiß, dass sie recht hat. Es ist das, was Prinzen tun. Aber meine Gnadenfrist von fünf Monaten will ich noch voll auskosten. Und was könnte köstlicher sein als die Lippen einer selbstbewussten New Yorker Kellnerin, die nicht den geringsten Respekt vor mir oder meinem Titel hat?
"


Die Geschichte von Olivia und Nicholas hat mich tatsächlich nicht sofort in den Bann gezogen.
Die Story ist eine Art "Another Cinderella Story". Diese Art von Geschichten habe ich schon früher geliebt und tu es noch heute. Viele fanden dieses Prinz verliebt sich in einen Normalo viel zu klischeehaft, aber ich fand es toll! 
Es erinnert mich etwas an die Geschichte der Liebe von Harry und Meghan Markle, welche ich ständig gebannt verfolge.
Auch diese Parallelen zu Harry und William haben vielen nicht gefallen. Nicholas ist der anständige Thronfolger, der stets gefasst und erwachsen reagiert (eindeutig William) und Henry ist derjenige, der sein Leben in vollen Zügen genießt und Partys feiert (Harry). Für mich war diese Ähnlichkeit beider Geschichten gar nicht so schlimm. Gerade aus dem Grund, dass es kaum Prinzen/Könige etc. in der jetzigen Zeit gibt, die man aktiv in der Presse verfolgen kann, lässt sich das gar nicht vermeiden Ähnlichkeiten zu entwickeln. Ohne einen Bruder, der ein "Rebell" ist, wäre die Geschichte wohl kaum spannend und gerade das machte die größte Gemeinsamkeit zu Harry und William aus.
Die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen. 
Olivia ist sehr liebenswert. Sie wirkt zwar etwas wie ein unerfahrenes Mauerblümchen, das sehr leichtgläubig ist, aber auch sehr stark. Ihre Mutter ist vor längerer Zeit gestorben und sie kümmert sich alleine um den kleinen Bäckereiladen der Familie und um ihren Vater und ihre Schwester. Sie hat viel durchgemacht und musste schon sehr schnell erwachsen werden und trotzdem glaubt sie immer noch an das gute im Menschen und im Leben.
Nicholas war mir zu Anfang echt unsympathisch. Er hat sich sehr was auf sein Prinzendasein eingebildet und jeden so behandelt, als wäre er/sie sein Eigentum. Bei jeder Szene, in der er im Buch auftritt, wird er vulgär und anzüglich und denkt ständig nur an das eine. Trotzdem wurde er gegen Ende einfühlsamer und liebevoller zu seinen Mitmenschen. Dieser Wandel hat mir sehr gefallen, denn nichts ist schlimmer als ein Hauptcharakter, der unsympathisch ist.
Olivia lässt sich von ihm für Mienen Geschmack zu sehr um den Finger wickeln und auch etwas verarschen, da sie ihm bei jeder Sache sofort verzeiht. Auch, dass Olivia ihre neue Präsenz in der  Öffentlichkeit nicht wirklich ernst nimmt, obwohl sich ab dem Moment, wo sie mit Nicholas in der Öffentlichkeit auftaucht, ihr Leben vollkommen ändert, fand ich wirklich komisch. Sie war vorher ein Mädchen, das niemand wirklich beachtet hatte und nun wird sie um Fotos und Autogramme gebeten und ist auch der Hetze des Volkes ausgesetzt und sie behandelt es so, als wäre das überhaupt nicht wichtig. Mit keinem Wort erwähnt sie auch nur, wie anders und komisch das alles ist.
Mich hat die Liebesgeschichte von Nicholas und Olivia wirklich gut unterhalten. Es hat mir gezeigt, dass auch wenn ein Charakter erst unsympathisch wirkt, man das Buch nicht direkt aufgeben sollte.
Es vermittelt die Botschaft, dass es nicht auf Titel oder Besitztümer ankommt und nur die Liebe zwischen den Menschen zählt.
Für alle Fans der Royals aus Großbritannien und insbesondere der Geschichte von Harry und Meghan wird dies das perfekte Buch sein. Auch ich zähle zu diesen Fans und bin schon jetzt gespannt, wie die Reihe über die Prinzen weitergeht.
Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne.

Kommentare