James Clear - Atomic Habits



"
People think when you want to change your life, you need to think big. But world-renowned habits expert James Clear has discovered another way. He knows that real change comes from the compound effect of hundreds of small decisions – doing two push-ups a day, waking up five minutes early, or holding a single short phone call. 
"

Zur Abwechslung hat es mal ein englischer Ratgeber zum "currentlyreading" geschafft.
Diese Art von Ratgebern ist eigentlich so gar nicht meins. Ich finde Bücher, die dir eine Lebensart als "die Beste überhaupt" auftischen oder dir Lebensweisen aufzeigen, wodurch du dich und deine Arbeit optimieren kannst, einfach schrecklich. Wenn schon auf dem Klappentext (oder wohlmöglich auch direkt im Titel) etwas steht von "tu dies und dies und du bist super produktiv, gesund und einfach der Hammer" kann ich das Buch und gleich den Autor mit dazu, nicht mehr ernst nehmen.
"Atomic Habits" klang für mich, genau wie "der Ernährungskompass", auf dem ersten Blick wie ein Buch, welches einige Meinungen zusammenfasst und am Ende eine Meinung des Autors erhält und was für mich persönlich dann Sinn ergibt, kann ich dann immer noch entscheiden.
Und genauso war es auch. Er hat sich auf jede Menge Experimente und Ausarbeitungen von Professoren auf der ganzen Welt bezogen und zusammengefasst, wie er es geschafft hat sein tägliches Verhalten etwas mehr zu kontrollieren. Wer kennt das nicht - man sitzt auf dem Bett und denkt sich "ach eine Folge Friends vor dem einschlafen oder vor dem lernen oder was auch immer kann ja nicht schaden" und am Ende sitzt man dort stundenlang und verschwendet seine Zeit und geht schon mit einem schlechten Gefühl in den Tag oder schlafen und muss all die Arbeit am nächsten tag wieder aufholen. (currently Story of my life)
Und gerade weil mir das immer wieder passiert oder ich immer wieder Ausreden einfallen jetzt doch nicht laufen zu gehen oder jetzt doch lieber aufzuräumen anstatt zu lernen, habe ich zu diesem Buch gegriffen.
Neben den Tipps, die auch ich inzwischen versucht habe in meine Routine einzubauen, habe ich es auch sehr genossen auf Englisch zu lesen. Während Fantasyromane etc. auf Englisch gar nicht so mein Ding sind, liebe ich Ratgeber auf Englisch. Vieles lässt sich auf Deutsch einfach gar nicht richtig ausdrücken.
Zum Ende hin enthielt dieser Ratgeber leider auch so seine Längen. Obwohl alles locker beschrieben wurde, war es trotzdem teilweise anstrengend durchgehen alle Informationen aufzunehmen und wieder und wieder eine neue Studie oder ein neues Experiment kennenzulernen.
Alles in allem bekommt dieses Buch von mir 3,5 / 5 Sterne!

Kommentare